K.C. Dobner | Figurine JUGEND

Drucken
Zeichnung und Klebepunkte auf Papier, 29 x 21 cm, 2017
atelierfrisch
Bühnenstück: "Maya - eine mixed Reality-Techo-Oper"
Regie: Mathis Nitschke
Heizkraftwerk Aubing
Katharina Claudia Dobner: Figurine JUGENDKatharina Claudia Dobner: Figurine JUGEND
Per mail Beratung oder Bestellung: wolf@erdel.de für 0,00 €
Verkaufspreis680,00 €
Standardisierter Preis / kg:
Beschreibung

Als erste Augmented Reality Oper der Welt inszeniert Mathis Nitschke mit MAYA die letzte Industrieruine Münchens, das ehemalige Heizkraftwerk München-Aubing, als archäologische Ausgrabungsstätte.

Über die App am eigenen Smartphone begab sich das Publikum in die Perspektive einer in ferner Zukunft wieder entstandenen Zivilisation und staunte über den Niedergang unserer heutigen Menschheit in naher Zukunft.

Die Altistin Martina Koppelstetter schlüpfte in die Rolle der „Maya“. Würde es ihr gelingen, den Cyberspace und damit sich selbst und die Menschheit zu retten?

MAYA erzählte die Geschichte der letzten Überlebenden einer dem Untergang geweihten Zivilisation. Eine Post-Utopie, die als begehbare Installation vom Publikum erlebt wurde. Sie spielte in der letzten Industrieruine Münchens, dem ehemaligen Heizkraftwerk Aubing, einem inzwischen denkmalgeschützten Gebäude, das ebenfalls von gescheiterten und unvollendeten Visionen erzählt.

Nitschke übertrug in MAYA den Kern dessen, was Oper ausmacht, in die Gegenwart: Rausch, Ekstase und Bewusstseinserweiterung durch Musik, Sound, Licht und digitale Kunst. MAYA verband Oper und Techno. Beides steht für ein kraftvolles Sich-Auflehnen: Gegen den Tod. Gegen die Ein­samkeit. Für ein Leben ohne Limits. Für die Verheißung einer Welt, in der wir nach unseren kühnsten Vorstellungen leben, ohne jemals an körperliche Grenzen zu stoßen.

Es war ein Spiel mit Gegensätzen. Zukunft stand neben Vergangenheit. Stofflichkeit traf auf Immaterialität. Neukompositionen begegneten Zitaten aus der gesamten Musikgeschichte. Das Streichtrio TrioCoriolis spielte live mit, gegen und in den elektronischen Klanglandschaften von Klavikon, Nitschke, Jörg Hüttner, Björn Eichelbaum und Rumpeln. Das Lichtdesign von Urs Schönebaum fügte sich wie eine Skulptur in den Raum.

Quelle: https://mathis-nitschke.com/maya/

Besuchen Sie uns vor Ort

artspace Erdel Fischmarkt 3 & Schaulager Am Schallern 4

Donnerstag / Freitag: 11 - 17 Uhr
Samstag: 11 - 15 Uhr
Gerne auch nach Vereinbarung

Kontakt: Dr. Wolf Erdel

Telefon: 0941-702194 oder
Mobil: 0170-3180748

Mail: wolf@erdel.de
Skype: wolf.erdel

artspace-erdel-facebook artspace-erdel.instagram artspace-erdel-youtoube

Cookies für Online-Shopping

Sie können das komplette Angebot unseres Shops ohne die Verwendung von Cookies abrufen.

Für den Kauf oder die Reservierung bitten wir Sie, die Speicherung von Cookies vor dem Prozess zuzulassen.

Weitere Informationen zum Schutz Ihrer Daten finden Sie hier.

---

Wenn Sie gerne Informationen über Ausstellungen in der Galerie artspace Erdel & Schaulager per E-Mail erhalten möchten, freuen wir uns über eine kurze Mail an wolf@erdel.de

Cookies aktivieren / deaktivieren

Anmeldung

Angemeldet bleiben

Die Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Aktuell sind 358 Gäste und keine Mitglieder online

Creative Commons Lizenzvertrag